Zwei Wochen vor seiner Doping-Verhandlung vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gibt sich Alberto Contador demonstrativ gelassen.

"Wenn man nichts falsch gemacht hat, hat man nichts zu befürchten", sagte der dreimalige Tour-Sieger der "Gazzetta dello Sport".

Contador war bei der Tour de France 2010 positiv auf Clenbuterol getestet worden. Nach einem Freispruch durch den spanischen Verband hat nun der CAS nach der Anhörung vom 21. bis 24. November das letzte Wort.

Contador betonte gegenüber der Zeitung, dass er der Verhandlung mit großer Ruhe und viel Vertrauen entgegenblicke.

"Ich kämpfe aus Stolz und es ist undenkbar, auch nur irgendeine Strafe zu akzeptieren", sagte der Spanier.

Bis zum CAS-Termin konzentriert sich Contador vor allem auf sein Privatleben. Am Samstag heiratete er seine langjährige Freundin Macarena Pescador in Madrid.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel