Der durch Dopingvorwürfe schwer belastete spanische Arzt Eufemiano Fuentes wird sich in seiner Heimat wohl vor Gericht verantworten müssen.

Nach dem Abschluss der Ermittlungen soll der Prozess nun nach einem richterlichen Beschluss in sechs Monaten eröffnet werden.

Fuentes wird gemeinsam mit sechs anderen Personen verdächtigt, an einem Doping-Netzwerk im Radsport beteiligt gewesen zu sein.

Wie ein Richter mitteilte, gehe es darum, das Verbrechen "gegen die öffentliche Gesundheit" vor Gericht zu bringen.

Den Angeklagten droht eine zweijährige Freiheitsstrafe sowie ein ebensolanges Berufsverbot, weil sie an der "künstlichen Leistungssteigerung von Radprofis" beteiligt waren.

Neben Fuentes werden sein Laborchef Jose Luis Merino Batres, seine Schwester Yolanda Fuentes, der Arzt Alfredo Cordova sowie die früheren Teamverantwortlichen Manolo Saiz, Vicente Belda und Jose Ignacio Labarta angeklagt.

Fuentes, ehemaliger Teamarzt von Liberty Seguros, soll unerlaubte, leistungssteigernde Mittel an mehrere Radprofis verkauft haben.

In die als Operacion Puerto bekannt gewordene Affäre soll auch der einzige deutsche Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich verwickelt gewesen sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel