Der Heidelberger Dopingexperte Werner Franke hat scharfe Kritik am Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS im Fall Jan Ullrich geübt.

"Ich lache mich kaputt über die CAS-Richter und den Sport, der sich mit Dopingsündern verbündet. Das Urteil war seit Jahren überfällig und ist viel zu weich für all das Zeug. Es hat lange gewährt, man kann es aber nicht gut nennen. Jan Ullrich ist doch über 20-mal alleine zum Blutdoping zu Fuentes gefahren", sagte der Intimfeind des früheren Tour-de-France-Siegers.

Ullrich war am Donnerstag wegen seiner Verstrickung in die Affäre um den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes zu einer Zwei-Jahres-Sperre verurteilt worden. Gleichzeitig griff Franke den 38-Jährigen Ullrich erneut an.

"Wegen der ungeheuerlichen Lügen dieses Herrn Ullrich habe ich viereinhalb Jahre prozessiert. Aber der gemeine Germane toleriert ja Lügen sehr gerne. Ich hätte mir zumindest eine Entschuldigung von Ullrich erwartet", sagte Franke noch vor einer Stellungnahme der früheren Rad-Idols, die spätestens am Freitag erfolgen soll.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel