Radfahrerin Maria Isabel Moreno, die bei den Olympischen Spielen 2008 für den ersten Dopingfall gesorgt hatte, ist in ihrer spanischen Heimat Lleida von der Polizei verhört worden. Das berichtet die Sporttageszeitung AS.

Moreno war bei einer Kontrolle am 31. Juli kurz nach ihrer Ankunft in Peking positiv auf das Blutdopingmittel Erythropoietin (EPO) getestet worden.

Ohne das Ergebnis der Kontrolle abzuwarten, reiste sie noch am gleichen Abend in ihre Heimat ab. "Panikattacken" waren die offizielle Begründung für ihre überstürzte Flucht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel