Durch den im vergangenen Jahr eingeführten Blutpass droht dem Radsport eine erneute Dopingwelle.

"Wir haben für den Biologischen Pass bis heute tausende Blutproben der Fahrer genommen und analysiert, davon sind mehr als 30 verdächtig", sagte Robin Parisotto, Dopingexperte des Weltverbandes UCI.

UCI-Präsident Pat McQuaid hatte bereitsangekündigt, dass es durch den Blutpass zu einigen positiven Fällen kommen werde.

Der Ire hatte allerdings weder Namen noch eine konkrete Zahl genannt. Derzeit prüfen die Rechtsexperten letzte Fragen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel