Deutschlands Topsprinter Andre Greipel (Rostock) hat nach dem Skandal um Lance Armstrong vor den Folgen weiterer positiver Dopingtests im Radsport gewarnt.

"Der Radsport darf sich keine neuen Fälle erlauben", sagte Greipel im Rahmen der Präsentation seines Teams Lotto-Belisol im belgischen Hasselt.

Armstrong war nach einem Bericht der US-Antidoping-Agentur USADA vom Weltverband UCI lebenslang gesperrt worden, zudem wurden ihm seine sieben Tour-de-France-Siege aberkannt.

In der Bewältigung der daraus resultierenden Glaubwürdigkeitskrise stellte Greipel der UCI ein dürftiges Zeugnis aus. "Das Image, das jetzt nach außen getragen wird, ist sicher nicht das beste", sagte der Rostocker.

Greipel (30) ist mit zwanzig Saisonsiegen der erfolgreichste deutsche Radprofi im Jahr 2012 und hatte bereits zuvor ein massives Durchgreifen gegen Dopingsünder gefordert.

Der Sprinter startet beim Kriterium im australischen Adelaide am 20. Januar in die neue Saison. Zwei Tage später beginnt mit der Tour Down Under (22. bis 27. Januar) die neue World-Tour-Saison.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel