Das Urteil über das Strafmaß im Dopingfall des luxemburgischen Radprofis Fränk Schleck fällt im Januar.

Das berichtet die französische Nachrichtenagentur "AFP".

Schleck, der bei der Tour de France 2012 positiv auf das Diuretikum Xipamid getestet worden war, hatte sich am Mittwoch bei einer dritten und finalen Anhörung vor dem Disziplinarausschuss der luxemburgischen Anti-Doping-Behörde verteidigt.

"Ich konnte mich noch einmal erklären. Ich habe nie einen Fehler begangen. Der Fall geht weiter und ist nicht beendet", sagte Schleck.

Der Tour-Dritte von 2011 war auf der 13. Etappe der Frankreich-Rundfahrt positiv getestet worden. Später fiel auch die B-Probe positiv aus. Diuretika haben zwar keine direkte leistungssteigernde Wirkung, können aber zur Maskierung von Doping-Substanzen benutzt werden.

Nach der Bekanntgabe des Befundes durch den Weltverband UCI hatte Schlecks RadioShack-Nissan-Team den Fahrer aus dem Rennen genommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel