Nach der Klage-Drohung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) hat Amateur Philip Schulz die Vertuschungsvorwürfe gegen den Verband revidiert.

Zwar habe der von ihm zitierte Fahrer von einem Telefonat mit einem BDR-Mitarbeiter erzählt, doch könne Schulz nicht ausschließen, dass der die Unwahrheit gesagt habe.

Schulz hatte beim Bundeskriminalamt ausgesagt, dass einem positiv auf das Hormon HCG getesteter Sportler von einem BDR-Mitarbeiter geraten worden sei, "sich einen Befund über Hodenkrebs" - bei dem das Hormon gebildet wird - zu "besorgen"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel