Der russische Radprofi Waleri Kaikow ist vom Weltverband UCI wegen einer positiven Urinprobe vorläufig gesperrt und von seinem Rennstall RusVelo entlassen worden.

Die Probe des 24-Jährigen vom 17. März 2013, die in Köln untersucht worden war, enthielt Spuren der Gendoping-Substanz GW1516.

Kaikow, 2012 Teamverfolgungs-Europameister auf der Bahn, hat das Recht, die Öffnung der B-Probe zu verlangen.

Der russische Radsportverband entscheidet nun darüber, ob ein Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln des Weltverbandes UCI vorliegt.

Laut RusVelo ist Kaikow der erste Sportler, dem der Gebrauch von GW1516 nachgewiesen wurde. Im März hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) auf die gesundheitsgefährdende Wirkung des neuen Dopingmittels, das auch unter dem Namen GW 501516 bekannt ist, hingewiesen.

In mehreren klinischen Tests sei eine akute Vergiftungsgefahr durch die Substanz festgestellt worden, hieß es in einer Mitteilung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel