Der britische Radprofi Christophe Froome steht vor dem Gesamtsieg bei der Tour de Romandie. Auf der Königsetappe nach Les Diablerets, die wegen schlechten Wetters auf 184,8 Kilometer verkürzt worden war, hielt der Sky-Fahrer seinen Verfolger Simon Spilak unter Kontrolle und überließ dem Slowenen im Schlussspurt sogar den Tagessieg.

Vor dem entscheidenden Zeitfahren am Sonntag in Genf liegt der 27 Jahre alte Froome in der Gesamtwertung 47 Sekunden vor Spilak, der die Rundfahrt 2010 gewonnen hatte.

Bester Deutscher blieb Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Omega Pharma-Quick-Step) aus Cottbus, der zuvor 40 Kilometer vor dem Ziel ausgerissen war, jedoch gestellt wurde. Im Ziel hatte Martin als 32. 2:40 Minuten Rückstand, im Gesamtklassement liegt er mit einem Rückstand von 3:15 Minuten auf Platz 25.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel