Der Streit um die Führungsrolle für die Tour de France (29. Juni bis 21. Juli) beim Team Sky zwischen Titelverteidiger Bradley Wiggins und dem Vorjahreszweiten Christopher Froome spitzt sich zu.

"Ich habe klar gemacht, dass der Gewinn der Tour mein Hauptziel für 2013 sein würde. Die Führung des Sky-Teams hat mir rückversichert, dass ich ihre volle Rückendeckung habe", sagte Froome zu "VeloNews".

Die Führungsrolle innerhalb des Tour-Teams sei nie infrage gestellt worden, sagte der Gewinner der Tour de Romandie. Der 27-Jährige geht davon aus, dass die stärksten und bereitwilligisten Fahrer ihn bei seinem Vorhaben unterstützen werden. Im Vorjahr hatte Froome für Wiggins den Edelhelfer gegeben.

Zuvor hatte Zeitfahr-Olympiasieger Wiggins verkündet, dass er in diesem Jahr erneut den Gesamtsieg der Frankreich-Rundfahrt anstrebe.

"Ich glaube mehr denn je daran, dass ich in diesem Jahr die Tour und den Giro gewinnen kann", sagte der 33-Jährige, der ab Samstag beim Giro d'Italia am Start ist. In Anspielung auf Froome meinte er allerdings auch, dass sich jemand anders in einer besseren Position auf den Tour-Sieg befinden könnte. "In diesem Fall muss ich die zweite Geige spielen", sagte Wiggins.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel