Der spanische Radsport-Verband RFEC treibt das kürzlich wiedereröffnete Verfahren um die spanische Doping-Affäre offenbar voran.

Die RFEC hat von einem Gericht in Madrid angeblich Akten und Ergebnisse von Bluttests der Operacion Puerto angefordert, um die in den Skandal um den Arzt Eufemiano Fuentes verstrickten Fahrer zu überführen.

In einer Wohnung des Gynäkologen Fuentes waren 2006 unter anderem über 200 kodierte Blutbeutel gefunden worden. Die Untersuchungen wurden bereits zweimal ohne Ergebnis eingestellt. Im vergangenen Monat ordnete ein Gericht in Madrid allerdings die Wiederaufnahme an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel