Die Olympia-Stars des deutschen Bahnradsports haben auch die 127. deutschen Meisterschaften dominiert.

Teamsprint-Olympiasiegerin Kristina Vogel aus Erfurt räumte am Wochenende in Oberhausen-Rheinhausen gleich drei Titel ab, und der Keirin-Olympiazweite Maximilian Levy (Cottbus) gewann neben seiner Spezial-Disziplin auch das Zeitfahren über 1000 m auf der Zementbahn im Landkreis Karlsruhe.

Vogel (22) siegte im Sprint, im Keirin und gewann an der Seite ihrer Olympia-Partnerin Miriam Welte aus Otterbach den Teamsprint.

Welte sicherte sich hingegen den Titel im 500-m-Zeitfahren - vor Vogel (drei Zehntelsekunden zurück), die sich im Keirin wiederum vor Welte durchsetzte. Platz drei im Keirin belegte Daniela Gass (Gippingen), im Zeitfahren wurde Janine Bubner (Cottbus) Dritte.

Bei den Männern bekämpften sich vor allem Teamsprint-Weltmeister Levy und Robert Förstemann (Gera), der Olympiadritte in dieser Disziplin. Förstemann (27) setzte sich im Sprintfinale gegen Levy deutlich in zwei Läufen durch und gewann seinen zweiten DM-Titel nach 2008.

Platz drei belegte der Erfurter Rene Enders. Titelverteidiger Stefan Bötticher (Breitenworbis) war wegen einer Knöchelverletzung nicht am Start.

Im Keirin verwies Levy zum Abschluss am Sonntag Förstemann und Enders auf die Plätze zwei und drei. Das Zeitfahren hatte er vor Lucas Liss (Unna) und Sascha Hübner (Chemnitz) deutlich gewonnen.

"Nach Olympia wollte ich mal einen neuen Reiz setzen. Es ist vier Jahre her, dass ich das letzte Mal im Zeitfahren gestartet bin. Meine Form war sehr gut", sagte Levy.