Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat eine seltene Niederlage im Kampf gegen die Uhr kassiert.

Auf der 11. Etappe der Vuelta a Espana unterlag der 28-Jährige vom Team Omega Pharma-Quick Step seinem großen Kontrahenten Fabian Cancellara aus der Schweiz aus dem RadioShack-Team.

Nach 38,8 km im Ziel in Tarazona hatte Martin als Zweiter 37 Sekunden Rückstand.

Das Zeitfahren der Spanien-Rundfahrt ist für die Spezialisten ein wichtiger Fingerzeig im Hinblick auf die WM in Florenz (22. bis 29. September).

Im Gesamtklassement gab es erneut einen Führungswechsel.

Cancellaras Teamkollege Christopher Horner aus den USA gab als 20. des Tages das Rote Trikot an den Italiener Vincenzo Nibali vom Team Astana ab, der auf Platz vier kam.

Der Giro-Sieger liegt nun mit 33 Sekunden vor dem Iren Nicolas Roche (Saxo), sowie 46 Sekunden vor dem Spanier Alejandro Valverde (Movistar) und Horner.

Bester Deutscher in der Gesamtwertung ist Dominik Nerz vom Team BMC Racing auf Platz 17 (8:02 Minuten zurück).

Erstmals seit der WM 2010 in Australien verlor Martin ein Zeitfahren gegen den viermaligen Weltmeister Cancellara.

Auf dem Weg zum Alto del Moncayo, einer Bergwertung der dritten Kategorie, handelte sich Martin den Hauptteil seines Rückstands ein. Dabei war er zuversichtlich auf die Strecke gegangen.

"Ich war positiv überrascht, als ich den Parcour gesehen habe", sagte Martin, "noch vor der Vuelta hatte ich gedacht, dass der Kurs mit der Steigung in der Mitte zu hart für mich sei".

Das Streckenprofil bei der WM in Florenz kommt Martin deutlich besser entgegen.

Gemeinsam mit Cancellara und dem britischen Tour-de-France-Sieger von 2012 Bradley Wiggings vom Sky-Team zählt Martin zu den Top-Favoriten.

Als zweiter Radprofi nach dem Australier Michael Rogers (2003 bis 2005) könnte Martin zum dritten Mal in Folge Zeitfahr-Weltmeister werden.

Die zwölfte Etappe der Vuelta führt am Donnerstag über 164,2 km von Maella nach Tarragona.

Die Entscheidung über den Gesamtsieg der 68. Spanien-Rundfahrt fällt auf den drei Bergetappen in den Pyrenäen.

Am Samstag steht die erste große Prüfung von Baga nach Collada de la Gallina auf dem Programm.

Die Vuelta endet am 15. September traditionell in Madrid.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel