Radprofi Tony Martin muss sich nach dem Saisonende im Oktober einer Handoperation unterziehen. Das bestätigte Helge Riepenhof, der Mannschaftsarzt in Martins belgischem Pharma Omega-Quick Step-Team.

"Wir werden den Eingriff in Hamburg nach dem Ende der Peking-Rundfahrt vornehmen. Dazu wird ein Stück Knochen aus dem Becken genommen und in die verletzte Hand zwischen Daumen und Handgelenk eingesetzt", sagte Riepenhof am Donnerstag.

Martin werde im Anschluss an den Eingriff "rund zwölf Wochen mit stabilisierenden Maßnahmen für die Hand" rechnen müssen. Der Zeitfahr-Weltmeister war zu Beginn der Tour de France 2012 schwer gestürzt und hatte sich einen Kahnbeinbruch in der linken Hand zugezogen.

Weil er im Tour-Anschluss unbedingt bei den Olympischen Spielen noch punkten wollte, fuhr er die Frankreich-Rundfahrt noch eine Woche weiter, startete in London mit einer Spezialmanschette und holte Silber.

Im Anschluss daran war auf eine Operation verzichtet worden. Die sei nun aber nötig, damit der 28 Jahre alte Radprofi wegen einer Fehlstellung "in zehn Jahren in der Hand keine Arthrose bekommt", wie Riepenhof weiter mitteilte.

Martins nächster Saisonhöhepunkt sind die Weltmeisterschaften vom 22. bis 29 September in Florenz. Dort will er die Titel im Team- und Einzelzeitfahren verteidigen.

Hier weiterlesen: Vuelta: Martin fährt Cancellara hinterher

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel