Der US-amerikanische Radprofi Christopher Horner (RadioShack) steht vor dem Gesamtsieg der 68. Vuelta und seinem größten Karriere-Triumph.

Der 41-Jährige schüttelte auf der vorletzten Etappe am bis zu 23,5 Prozent steilen Berganstieg Alto de L'Angliru seinen großen Kontrahenten Vincenzo Nibali (Italien/Astana) ab und liegt in der Gesamtwertung 37 Sekunden vor dem Giro-Sieger.

Die Spanien-Rundfahrt endet am Sonntag nach 109,6 flachen Kilometern traditionell in Madrid.

"Hier zu gewinnen, das ist einfach unfassbar für mich", sagte Horner: "Daran werde ich mich das ganze Leben lang erinnern."

Der Geschlagene Nibali gratulierte dem Altmeister: "Ich habe versucht zu attackieren, wann immer es geht, aber musste anerkennen, dass Horner ein starker Führender ist."

Den Sieg nach 142,2 Kilometern sicherte sich der Franzose Kenny Elissonde (FDJ) vor Horner, Alejandro Valverde (Spanien/Movistar) und Nibali.

Bester Deutscher war wieder einmal Dominik Nerz (Wangen/BMC) als starker Sechster.

Am Schlussanstieg setzte Nibali, der vor der Etappe drei Sekunden hinter Horner gelegen hatte, die erste Attacke.

Sein Kontrahent kämpfte sich jedoch wieder heran, anschließend entwickelte sich ein packendes Duell.

Wenige Kilometer vor dem Ziel konnte Nibali dem Oldie nicht mehr folgen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel