Der 41-jährige US-Amerikaner Christopher Horner (RadioShack) hat bei der 68. Spanien-Rundfahrt Geschichte geschrieben und als ältester Radprofi eine der drei großen Landesrundfahrten gewonnen.

Beim Tagessieg des Australiers Michael Matthews (Orica) auf der letzten Etappe machte Horner am Sonntag in Madrid seinen größten Karriere-Triumph perfekt.

Als bester Deutscher erreichte Dominik Nerz (/BMC) in der Gesamtwertung einen guten 14. Rang, Nikias Arndt (Argos) wurde auf der Schlussetappe starker Dritter.

"Dass ein Kerl in meinem Alter eine Grand Tour gewinnt, wird man vielleicht nie wieder sehen", sagte Horner: "Daran werde ich mich das ganze Leben lang erinnern. Es ist einfach unfassbar."

Nerz war ebenfalls hochzufrieden mit seiner Vuelta: "Ich bin glücklich über meine Leistung in den drei Wochen, aber auch froh, dass es vorbei ist. Jetzt hab' ich erstmal für ein paar Tage genug vom Radfahren."

Seine Ziele erreichte auch das deutsche NetApp-Team: Der Tscheche Leopold König gewann eine Etappe und wurde Gesamtneunter.

"Das Team hat über die drei Wochen bei einer so schweren Rundfahrt eine hervorragende Leistung gezeigt", sagte NetApp-Sportdirektor Alex Sans Vega.

Die Entscheidung fiel auf der schweren vorletzten Etappe am Samstag. Horner schüttelte am bis zu 23,5 Prozent steilen Berganstieg Alto de L'Angliru seinen großen Kontrahenten Vincenzo Nibali (Italien/Astana) ab und baute seinen zuvor dreisekündigen Vorsprung auf den Giro-Sieger auf 37 Sekunden aus.

Gesamtdritter wurde der Spanier Alejandro Valverde (Movistar/+1:36 Minuten), Vuelta-Sieger von 2009.

Horner löschte den Belgier Fermin Lambot aus den Rekordbüchern, der vor 91 Jahren die Tour de France im Alter von 36 Jahren für sich entschieden hatte.

Hier weiterlesen: Alles zum Radsport

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel