Der 41-jährige US-Amerikaner Christopher Horner hat nach seinem geschichtsträchtigen Sieg bei der 68. Spanien-Rundfahrt offenbar schuldlos einen Dopingtest verpasst. Das teilte sein RadioShack-Team am Montag mit.

Demnach hätten sich die Vertreter der spanischen Anti-Dopingagentur AEA, die den Test im Auftrag der US-Behörde USADA durchführen sollten, im Hotel geirrt.

"Sie waren im falschen Hotel. Chris hatte die Änderung seines Aufenthaltsortes vor der Etappe mitgeteilt", sagte ein RadioShack-Sprecher. Horner, seit Sonntag ältester Sieger bei einer der drei großen Rundfahrten, war nach seinem Triumph aus der Team-Residenz in ein Hotel mit seiner Frau gezogen.

Die USADA sprach Horner wenige Stunden nach dem Vorfall von jeglicher Schuld frei.

Für Horner war die Rekordfahrt bei der Vuelta der größte Triumph seiner Karriere. Am Sonntag hatte er in Madrid den Gesamtsieg vor Giro-Sieger Vincenzo Nibali (Italien/Astana) perfekt gemacht.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel