Im Fall seiner Wahl zum UCI-Präsidenten hat der Kandidat Brian Cookson Ex-Profi Lance Armstrong eine Reduzierung der lebenslangen Doping-Sperre vage in Aussicht gestellt.

"Für ihn ist sicher kein Platz mehr im Profi-Radsport. Wir haben alle gesehen, was er zu sagen hatte, und ich glaube, er hat mehr zu sagen. Aber es müsste einen Anreiz für ihn geben, die volle Wahrheit zu sagen", erklärte der Brite, der sich am 27. September im Rahmen der Straßen-WM in Florenz gegen den Amtsinhaber Pat McQuaid zur Wahl stellt.

Geständige Teamkollegen von Armstrong bei US Postal seien in der Doping-Affäre "großzügiger behandelt" worden als Armstrong, sagte Cookson dem englischen "Daily Telegraph".

"Ich tue mich schwer, Armstrong Hoffnung für die Zukunft zu geben, was ohnehin in der Hand der Welt-Anti-Doping Agentur läge", erklärte er an anderer Stelle.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel