Die italienische Radsport-Legende Gino Bartali ist von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel zum "Gerechten unter den Völkern" ernannt worden.

Der 2000 gestorbene Bartali habe sich den Titel im Zweiten Weltkrieg durch Verdienste bei der Rettung von Juden während der Besatzung Italiens durch Hitlers Truppen verdient.

Bartali, der als Fahrradkurier für eine Untergrundbewegung tätig war, versteckte damals im Rahmen seines Rades unter anderem gefälschte Ausweispapiere, die zur Rettung von Juden dienten.

Dabei habe er sein Leben aufs Spiel gesetzt, hieß in der Würdigung der Gedenkstätte.

Bartali, der durch seine Duelle mit Fausto Coppi Berühmtheit erlangte, gewann zweimal die Tour de France und dreimal den Giro d'Italia.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel