Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat bei der Straßenrad-WM in der Toskana die Erwartungen nur teilweise erfüllt.

"Es war eine Weltmeisterschaft mit Licht und Schatten", sagte BDR-Sportdirektor Patrick Moster (46) nach dem Ende der Titelkämpfe.

Die herausragende Leistung war dabei der WM-Hattrick von Tony Martin (Cottbus) im Einzelzeitfahren, die Frauen blieben dagegen zum zweiten Mal seit 2003 ohne Edelmetall.

"Es wurden Schwächen offenbar, an denen wir arbeiten müssen, um auch künftig zu den erfolgreichen Radsport-Verbänden zu gehören", sagte Moster.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel