Die Schlammschlacht im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hält eine Woche vor den Präsidiumswahlen unvermindert an. Robert Bartko warf Sportdirektor Burckhard Bremer vor, "persönliche Feldzüge" zu führen.

"Er betreibt eine Basta-Politik und stellt sich in seiner Position über alles", so der Olympiasieger von Sidney.

"Es ist erstaunlich, dass ausgerechet Bartko, der mit dafür verantwortlich ist, dass der BDR die Olympia-Qualifikation in der Einer- und Mannschafts-Verfolgung verpasst hat, sich in dieser Form äußert," konterte Bremer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel