Als Lance Armstrong stürzte, stockte den Fans in ganz Italien der Atem.

Der Start bei der 100. Auflage des Giro d'Italia äußerst fraglich, auch wenn der siebenmalige Tour-Sieger selbst noch optimistisch ist.

"Ich werde mich in ein paar Tagen operieren lassen. Dann werde ich meine Pläne mitteilen. Aber ich kann nicht verleugnen, dass die Dinge komplizierter geworden sind", sagte Armstrong.

Der Texaner war auf der ersten Etappe der Rundfahrt Castilla y Leon in einen Massensturz verwickelt und brach sich das rechte Schlüsselbein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel