Der Dopingfall des spanischen Radprofis Alejandro Valverde hat zu einem Zuständigkeitsstreit zwischen den Instanzen in Italien und Valverdes Heimatland geführt.

Einen Tag nach der Forderung des Nationalen Olympischen Komitees für Italien nach einer zweijährigen Sperre für den zweimaligen Vizeweltmeister meldet sich der spanische Radsport-Verband RFEC zu Wort.

Er reklamiert mit Spaniens regierungsgebundenem Sportrat CSD das alleinige Recht zur Untersuchung des Falles und zu einer etwaigen Bestrafung Valverdes.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel