Verärgerung über Lance Armstrong: Die französische Anti-Doping-Agentur (AFLD) hat am 30. März Beschwerde über das Verhalten des US-Amerikaners während einer Trainingskontrolle bei der UCI und der WADA eingereicht.

Es handele sich um einen Vorfall bei einer Kontrolle am 17. März, als Armstrong während eines Trainingslagers an der Cote d'Azur zum Test aufgefordert wurde. Der siebenmalige Toursieger musste unter anderem Blut- und Urinproben abgeben.

Welches Fehlverhalten zu dem Bericht führte, ist nicht bekannt. Die UCI wird wohl kein Verfahren einleiten, die Autorität liege bei der AFLD.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel