vergrößernverkleinern
Simon Spilak gewann 2010 die Tour de Romandie © getty

Der slowenische Radprofi Simon Spilak (Katjuscha) hat die fünfte Etappe des 66. Criterium du Dauphine gewonnen. Der 27-Jährige setzte sich auf dem anspruchsvollen Teilstück über 189,5 km von Sisteron nach La Mure bei Temperaturen um die 30 Grad durch.

Auf den Plätzen landeten Wilco Kelderman aus den Niederlanden (Rabobank) und der Brite Adam Yates (Orica-GreenEdge). Tour-Sieger Christopher Froome (Sky) verteidigte seine Führung in der Gesamtwertung.

Allerdings musste Froome zwischenzeitlich um sein Gelbes Trikot zittern. Zunächst lag der Belgier Bart de Clercq (Lotto) virtuell lange vorne, rund 25 Kilometer vor dem Ziel griff zudem der Gesamt-Zweite Alberto Contador (Tinkoff) an und setzte sich mit einer waghalsigen Abfahrt ab.

Der Spanier konnte allerdings noch eingefangen werden und liegt ebenso wie Kelderman 12 Sekunden hinter Froome.

Der Italiener Alessandro De Marchi (Cannondale) sicherte sich in einer Ausreißergruppe fünf der sechs Bergwertungen und damit auch das rote Trikot mit den weißen Punkten des besten Kletterers.

Am Anfang der Etappe hatte es Massensturz gegeben, nach dem unter anderem der Wangener Dominik Nerz (BMC) aussteigen musste.

Beim neben der Tour de Suisse wichtigsten Härtetest für die 101. Tour de France (5. bis 27. Juli), der am Sonntag in Courchevel endet, fährt das Feld am Freitag über 189,5 km von Grenoble nach Poisy. Im Vorjahr hatte Froome erst die Dauphine und im Anschluss auch die Frankreich-Rundfahrt gewonnen.

Hier gibt es alles zum Radsport

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel