vergrößernverkleinern
Der gebürtige Kenianer Chris Froome gewann 2013 die Tour de France © getty

Eine Schrecksekunde wenige Kilometer vor dem Ziel der sechsten Etappe hat Tour-de-France-Sieger Christopher Froome beim 66. Criterium du Dauphine kurz in Bedrängnis gebracht. Der britische Vorjahressieger stürzte während einer Abfahrt und verlor zunächst den Anschluss ans Hauptfeld.

Da seine Gegner jedoch aus Fairness auf Attacken verzichteten, kam Gesamtspitzenreiter Froome, der sich an Rücken und Hüfte Blessuren zuzog, wieder heran. Tagessieger wurde in Poisy nach 178,5 km der Belgier Jan Bakelants (Quick Step).

Bakelants war der Stärkste einer 16-köpfigen Ausreißergruppe, der auch der nimmermüde Altmeister Jens Voigt (Grevesmühlen/Trek) angehörte. Der 42-Jährige betrieb bei diesem wichtigen Härtetest für die 101. Tour de France (5. bis 27. Juli) einmal mehr Eigenwerbung und kam mit 24 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger auf den sechsten Rang.

Froome erreichte das Ziel 3:55 Minuten hinter Bakelants gemeinsam mit seinem Rivalen Alberto Contador (Spanien/Tinkoff) und verteidigte damit das Gelbe Trikot erfolgreich.

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23Dauphine"]

Am Samstag wird sich bei der Dauphine die Entscheidung in der Gesamtwertung anbahnen.

Zwischen Ville-la-Grand und der Bergankunft in Finhaut-Emosson (Schweiz) stehen auf 160 km Länge insgesamt fünf Anstiege bevor, davon zwei der höchsten Kategorie. Am Sonntag folgt das letzte Teilstück nach Courchevel.

Hier gibt es alles zum Radsport

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel