Trotz der jüngsten Vorwürfe der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD gegen Lance Armstrong ist Tour-de-France-Chef Christian Prudhomme von einem Start des US-Profis auf der "Großen Schleife" vom 4. bis 26. Juli überzeugt.

"Ich kann ihn mir bei der Tour und auch beim Giro vorstellen", sagte Prudhomme, der sich zu den AFLD-Vorwürfen nicht äußern wollte.

Die Doping-Fahnder werfen dem Rekordsieger der Tour vor, vor sich der Kontrolle für 20 Minuten entzogen zu haben.

Armstrong sieht sich als Opfer einer "Hexenjagd" in Frankreich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel