Mario Cipollini ist wegen Steuerhinterziehung in den Jahren 2003 und 2004 zu einer 22-monatigen Haftstrafe verurteilt worden. Dennoch muss der Italiener nicht ins Gefängnis.

Der ehemalige Sprintstar profitiert von einer derzeit in Italien gültigen Amnestie-Entscheidung.

Ein Gericht in "Cipos" Heimatstadt Lucca stellte fest, dass er in den vergangenen Jahren seinen Wohnsitz nach Monte Carlo verlegt hatte, um in Italien keine Steuern zahlen zu müssen. Tatsächlich habe er jedoch niemals in dem Fürstentum an der Cote d'Azur gelebt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel