Laut "Spiegel" soll eine Experten-Kommission bei Untersuchungen der Vorwürfe gegen die Freiburger Uni-Klinik ermittelt haben, dass neben dem geständigen Patrik Sinkewitz auch Andreas Klöden und Matthias Kessler unter dringendem Verdacht steht, in die Doping-Praktiken der Klinik-Ärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid verwickelt sein.

Im Team Telekom und Nachfolger T-Mobile soll von 1995 bis mindestens 2006 systematisches Doping betrieben worden sein.

Zwei Jahre lang hatten der Jurist Hans-Joachim Schäfer, Doping-Forscher Wilhelm Schänzer sowie der Pharmakologe Ulrich Schwabe die Praktiken der Mediziner im Zusammenhang mit dem Ende 2007 aufgelösten Rennstall untersucht.

Profis wie Klöden, Kessler Jan Ullrich und Udo Bölts waren einer Einladung der Kommission nicht gefolgt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel