vergrößernverkleinern
Otto Becker war von sechs Jahre mit Dressur-Olympiasiegerin Nicole Uphoff verheiratet © getty

Der designierte Springreiter-Bundestrainer Otto Becker hat beim German Classics in Hannover seinen letzten Start mit einem Erfolg gekrönt.

Hannover - Der designierte Springreiter-Bundestrainer Otto Becker hat beim German Classics in Hannover seinen letzten Start bei einem internationalen Turnier mit einem Sieg im Großen Preis gekrönt.

Der 49-Jährige aus Sendenhorst blieb mit dem westfälischen Wallach Lunatic fehlerfrei in 32,93 Sekunden und sicherte sich damit 38.000 Euro bei der mit insgesamt 150.000 Euro dotierten Prüfung mit zwei Umläufen.

Der Mannschafts-Olympiasieger von Sydney und Weltcupsieger von 2002 übernimmt ab dem 1. Januar 2009 als Nachfolger von Kurt Gravemeier das Amt des Bundestrainers. In Hannover erklärte Becker nach seinem Triumph, dass er fortan international nicht mehr starten werde.

Vor einer Abschiedsrunde auf seinem alten Erfolgspferd Cento wandte sich Becker per Mikrofon sichtlich bewegt an die Zuschauer:

"Es ist gerade alles ein bisschen viel, eine absolute Überraschung. Ich wollte auf dem Höhepunkt aufhören. Deshalb wird dieser Erfolg auch mein letzter gewesen sein."

Vorsprung des Führenden schmilzt

Den zweiten Platz in der fünften Wertungsprüfung der Riders Tour sicherte sich Janne-Friederike Meyer (Schenefeld) mit dem Holsteiner Wallach Lambrasco.

Mit dem Erfolg der norddeutschen Reiterin ist der Vorsprung des Führenden Carsten-Otto Nagel, der mit der Stute Corradina Rang acht belegte, etwas zusammengeschmolzen. Mit 66 Punkten hat der Pferdewirtschaftsmeister aus Wedel 16 Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierte Meyer.

Werth siegt in der Dressur

Große Siegerin in der Dressur war Isabell Werth. Die fünfmalige Olympiasiegerin gewann die Kür.

Die Doppel-Weltmeisterin aus Rheinberg setzte sich mit ihrem Nachwuchspferd First Class mit 77,360 Punkten durch und verwies Heike Kemmer (Winsen), mit der sie in Hongkong olympisches Mannschafts-Gold gewonnen hatte, auf den zweiten Platz.

Kemmer kam mit Royal Rubin auf 77,210 Punkte. Dritter wurde Wolfram Wittig (Rahden) mit Berkeley (73,410).

Die Veranstalter durften sich zudem über einen Zuschauerrekord freuen. Insgesamt kamen 41.000 Besucher, das waren knapp 3000 mehr als 2007.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel