Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat das Doping-Vergehen von Springreiter Christian Ahlmann nun schriftlich begründet. CAS folgte weitgehend der Forderung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN, die im Falle eines Doping-Vergehens eine achtmonatige Sperre beantragt hatte.

Ahlmann hatte erklärt, dass das verbotene Capsaicin durch ein Pflegemittel in den Körper seines Pferdes gelangt sei.

Es überwog die Annahme, dass die Anwendung zur Steigerung der Schmerzempfindlichkeit des Pferdes diene und somit Doping vorliege.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel