Schwerer Schicksalsschlag für Peter Heugl: Nach seinem Sturz am Mittwoch auf der Galopprennbahn in Köln wird der 38-Jährige querschnittsgelähmt bleiben. Der gebürtige Österreicher, der seit 18 Jahren in Deutschland lebt, hatte bei dem Sturz mehrere Brustwirbel gebrochen und sich eine Lungenverletzung zugezogen.

Heugl hatte sich im Training mit seinem Pferd überschlagen und war mehrere Stunden operiert worden.

In seiner Karriere gewann der Jockey mehr als 400 Rennen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel