Hans Günter Winkler kritisiert in der Doping-Debatte das bestehende Regelwerk.

"Wir brauchen endlich klare Regeln - gegen Doping, aber für eine vernünftige Behandlung unserer Pferde", fordert der 82 Jahre alte Winkler in der "Stuttgarter Zeitung".

Der mit fünf olympischen Goldmedaillen erfolgreichste deutsche Springreiter sprach sich gegen die geltende Nulllösung im Wettkampf aus, denn sobald Pferde medizinische Betreuung bräuchten, habe das mit Doping "nicht das Geringste zu tun".

Doch: "Wer sein Pferd dopt, der muss gesperrt werden!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel