Ludger Beerbaum hat Kritik an den neuen Bestimmungen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN im Anti-Doping-Kampf geübt.

"Das Problem ist der allwissende Tierarzt", sagte der Springreiter der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Der 45-Jährige bewertete die neuen Regeln aus Unternehmer-Sicht. Beim Verkauf eines Millionenpferdes sei die Gefahr groß, dass der Käufer an Informationen im Stallbuch gelangen wolle. So könne der Preis fallen.

"Die Pferde haben schließlich einen Marktwert", sagte Beerbaum, "da besteht noch Klärungsbedarf."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel