Die deutschen Top-Reiter müssen nach der Auflösung ihrer Olympia-Kader durch die Deutsche Reiterliche Vereinigung FN zur Klärung der Doping-Anschuldigungen erste Einbußen verkraften.

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH) hat mit sofortiger Wirkung die Förderung der Athleten "bis auf weiteres" eingestellt.

"Förderleistungen durch die Deutsche Sporthilfe setzen eine Kaderzugehörigkeit voraus", heißt es. Diese sei nicht mehr gegeben.

24 Reiter vornehmlich aus Dressur und Vielseitigkeit sind betroffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel