Turnier-Veranstalter Volker Wulff hat sich in der anhaltenden Doping-Debatte für die Anwendung von Datenchips bei Pferden ausgesprochen.

Das Speichergerät könnte genaue Angaben über die Medikationen liefern.

"Ich bin für eine Art biometrischen Pass für Pferde. Dort ist ein Chip, auf dem Daten gespeichert werden und zu dem nur einige wenige Veterinärmediziner Zugang haben", sagte Wulff der Leipziger Volkszeitung.

Jeder Tierarzt müsse seine Behandlung in den Pass eintragen. "Alles wäre leicht zu überprüfen", sagte Wulff.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel