Die Strafen bei Doping im Pferdesport müssen aus Sicht von Peter Danckert neu geregelt werden.

"Ich schlage vor: Sperrt im Dopingfall die Pferde, nicht die Reiter", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses in seiner Funktion als Präsident des Landesverbandes Pferdesport Berlin-Brandenburg. Den Reiter für Doping haftbar zu machen, halte er für falsch.

Einen ähnlichen Vorschlag hatte jüngst schon Michael Mronz, Chef des CHIO in Aachen, unterbreitet. Allerdings will er die Sperre für die Pferde als zusätzliche Strafe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel