Die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth hat nach dem Doping-Fall bei ihrem Wallach Whisper unerwartet Unterstützung von Reiter-Präsidentin Prinzessin Haya vom Weltverband FEI erhalten.

"Ich glaube nicht, dass Isabell Werth eine Betrügerin ist", sagte Haya dem "WDR" und brüskierte damit auch den nationalen Verband FN, der sich bislang stets neutral verhalten hatte.

Haya bezeichnete Werth als "eine unserer Heldinnen", die den Sport und die Pferde liebe. Werth habe "ihr Leben lang" die Werte hoch gehalten, die die FEI vertrete.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel