Für den deutschen Reitsport wird es bei der Aufarbeitung der anhaltenden Doping-Anschuldigungen ernst. Am Montag beginnt die Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) mit der Anhörung von rund 70 Reitern und Funktionären zu möglichen Doping-Praktiken.

Ende Juli soll feststehen, ob es Sanktionen gegen deutsche Reiter geben wird, zumal die Mannschaft für die Spring- und Dressur-EM (25. bis 30. August) nominiert werden muss.

Nur wer jeden Verdacht von Manipulationen ausräumen kann, darf in die Kader zurückkehren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel