Der mit 25.000 Euro dotierte Bayern-Pokal ging auf der Trabrennbahn in München-Daglfing an die einzige Stute im Feld.

"Black Attack" war mit Josef Sparber im Sulky nicht zu schlagen. Dabei hatte der 49-Jährige gleich dreifachen Grund zur Freude. Denn Sparber ist Fahrer, Trainer und auch gemeinsam mit Henning Schulz Besitzer von "Black Attack".

Die Stute ließ in der Meilen-Prüfung für Dreijährige der Konkurrenz keine Chance. Sicher mit einer halben Länge verwies "Black Attack" den von Benjamin Hagen (37) gesteuerten "Heros" auf Rang zwei.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel