Die Ethik-Kommission des Reitsport-Weltverbandes FEI hat ihre Untersuchungen zu möglichen Doping-Praktiken im deutschen Team bei den Olympischen Reiterspielen in Hongkong abgeschlossen.

Ermittelt wurde sowohl gegen deutsche Reiter als auch gegen deutsche Funktionäre.

Die Kommission unter Leitung des früheren britischen Polizeichefs Lord Stevens hat dem FEI-Präsidium empfohlen, die Ergebnisse dem Deutschen Olympischen Sportbund und dem Internationalen Olympischen Komitee weiterzuleiten. Dort solle entschieden werden, ob Strafen notwendig sind.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel