Die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth hat schwere Vorwürfe gegen den deutschen Reit-Verband FN erhoben.

Nach Bekanntwerden ihres Dopingfalles habe sie sich von der FN fallen gelassen gefühlt und die schwierigste Phase ihrer Laufbahn durchlebt.

Nachdem bei ihrem Pferd Whisper beim Pfingstturnier in Wiesbaden das Dopingmittel Fluphenazin nachgewiesen worden war, hätte sie sich gewünscht, dass der Verband hinter ihr stehen würde. Schließlich habe auch die FN von ihren Erfolgen der vergangenen 20 Jahren profitiert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel