Das Doping-Verfahren des Welt-Verbandes FEI gegen Christian Ahlmann wird für den deutschen Verband (FN) zu einer Belastungsprobe.

"Wir haben das Geschehen in Lausanne genau im Blick und werden prüfen, ob ein eigenes Verfahren eingeleitet wird", so FN-Generalsekretär Hanfried Haring, dem bewusst ist, dass man gezwungen ist, im Falle eines milden Urteils ein Zeichen der Härte zu setzen, um die Basis zu beruhigen.

Bei Ahlmanns Wallach "Cöster" war bei Olympia die verbotene Substanz Capsaicin nachgewiesen worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel