Die Deutsche Reiterliche Vereinigung FN hat im juristischen Streit mit Christian Ahlmann den Rechtsbeistand des Springreiters heftig kritisiert.

"Die Anwälte haben Christian da in eine furchtbare Situation gebracht, weil sie die Mannschaftsleitung mit einbezogen haben. Er leidet am meisten darunter", so Hanfried Haring.

Das Verhältnis zwischen Verband und Reiter sei aber nicht zerrüttet. "Das ist nicht richtig. Christian braucht nur seine Aussage zurückzunehmen, damit die Sache aus der Welt kommt", so der FN-Generalsekretär weiter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel