Der norwegische Springreiter Tony Andre Hansen ist mit seinem Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof gescheitert.

Der CAS bestätigte in Lausanne Hansens nachträgliche Disqualifikation bei den Olympischen Reiterspielen in Hongkong.

Damit verliert die norwegische Equipe endgültig die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb an die ursprünglich viertplatzierte Schweiz.

Der Reiter-Weltverband FEI hatte Hansen alle Ergebnisse von Hongkong gestrichen und ihn zudem mit einer viereinhalbmonatigen Sperre sowie 2000 Euro Geldstrafe belegt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel