Der zweimalige Team-Olympiasieger Lars Nieberg hat den Sieg im Weltcupspringen in Zürich nur um 78 Hundertstelsekunden verpasst.

Der 46-Jährige aus Homberg/Ohm blieb im Stechen der mit 243.000 Schweizer Franken (165.000 Euro) dotierten Prüfung auf Levito fehlerfrei, war aber in 36,70 Sekunden langsamer als der siegreiche Schweize Steve Guerdat.

Der Mannschafts-Olympiadritte von Peking benötigte auf dem 14-jährigen Tresor V 35,93 Sekunden. Dritter wurde der Schwede Svante Johansson mit Saint Amour (0/38,20). Zürich war die neunte von 13 Qualifikationen. Das Finale findet im April in Genf statt.

Unterdessen gewann die 28-jährige Janne Friederike Meyer beim elften Turnier im brandenburgischen Neustadt-Dosse den mit 24.000 Euro dotierten Großen Preis.

Mit der Holsteiner Stute Chika's Way blieb die Schenefelderin in 36,60 Sekunden fehlerfrei und hielt ihre Führung im Stechen mit insgesamt 12 Teilnehmern.

Hinter der B-Kader-Reiterin wurde der Schweizer Nationenpreisreiter Werner Muff Zweiter mit Quax vor Markus Beerbaum aus Thedinghausen mit Kismet.

Die neun Jahre alte Stute gehört Ehefrau Meredith Michaels-Beerbaum, die derzeit ihr erstes Kind erwartet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel