Die deutschen Springreiter haben am zweiten Tag des Weltcup-Finals in Genf Boden gutgemacht und dürfen wieder auf eine Medaille hoffen.

Der Weltranglisten-Vierte Marcus Ehning (Borken) verbesserte sich nach der zweiten Wertungsprüfung mit dem Hengst Plot Blue bei nun fünf Fehlerpunkten vom zehnten auf den dritten Rang und darf weiter vom dritten Titel als Hallenchampion träumen.

Vor dem Finale am Sonntag (13.30 Uhr) führt der US-Amerikaner McLain Ward mit Sapphire. Ex-Europameister Marco Kutscher (Hörstel/9 Punkte) liegt mit dem 14 Jahre alten Wallach Cash als Achter ebenfalls noch aussichtsreich im Rennen. Der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum (Riesenbeck) hat mit seinem Nachwuchspferd als Zehnter schon etwas mehr Distanz auf die Podiumsplätze.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel