Der Ire Denis Lynch hat das Championat im Rahmen des Hamburger Springderbys gewonnen.

Der CHIO-Sieger von 2009 lieferte mit dem zwölf Jahre alten Wallach Nabab's Son im Stechen in 44,36 Sekunden den schnellsten Nullfehlerritt und kassierte als Siegprämie ein Auto im Wert von 35.000 Euro.

Die Prüfung war als Qualifikation für die zweite Etappe der Global Champions Tour am Samstag ausgeschrieben.

Hinter Lynch belegte Nick Skelton (Großbritannien) mit Carlo in fehlerfreien 44,99 Sekunden Platz zwei.

Auf Rang drei kam als bester Deutscher Max Kühner (München) mit dem zehn Jahre alten Hengst Coeur de Lion. Das Paar benötigte 46,79 Sekunden für die Nullrunde.

In der ersten Qualifikation zum traditionsreichen Springderby am Sonntag hatte Marcus Ehning (Borken) den Sieg knapp verpasst.

Der Hallen-Champion, der Mitte April die inoffizielle Hallen-WM in Genf gewonnen hatte, benötigte im Stechen mit dem acht Jahre alten Hengst Jewel's Carat 100,45 Sekunden für seinen Nullfehlerritt und wurde Zweiter.

Schneller war nur der Brite Guy Williams mit Skip Two Ramiro (97,08 Sekunden).

In der Dressur konnte zuvor Carola Koppelmann den Grand Prix gewinnen.

Die Warendorferin erzielte in der Qualifikation zum Deutschen Dressur-Derby am Sonntag mit ihrem schon 17 Jahre alten Wallach Le Bo 69,830 Prozent und siegte vor Oliver Luze (Wiesbaden) mit Carabas (69,319) sowie Vicky Smits-Vanderhasselt (Belgien) mit Daianira van de Helle.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel