Olympiasieger Rodrigo Pessoa aus Brasilien hat das internationale Springreiten vor einem neuerlichen Eklat bewahrt und auf den Start beim Finale der Global Champions Tour (GCT) in Sao Paulo verzichtet.

Der gesperrte Reiter hatte sich zwar in Rio de Janeiro vor einem Zivilgericht die Starterlaubnis erstritten, zog aber nach einer Warnung des Weltreiter-Verbandes FEI zurück.

Rodrigo habe "die Entscheidung aus Respekt vor den anderen Reitern getroffen, und um die Veranstaltung vor einem Imageschaden zu bewahren", so Pessoas Berater Andre Beck.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel